Vizekanzler Pröll rügt Faymanns AKH-Aussagen und fordert Rückendeckung für Fekter

Wien (OTS) - Vizekanzler Josef Pröll übt im BEZIRKSBLÄTTER-Interview scharfe Kritik an den Aussagen von Werner Faymann bezüglich den Kostenunterschieden zwischen dem Wiener AKH und den Universitätskliniken in Graz und Innsbruck:
"Bahnbrechende Operationen, sind mir eigentlich eher aus Innsbruck, denn aus Wien bekannt. Wenn die Kosten in Innsbruck oder Graz niedriger sind, wäre es wohl ratsam, etwaige Einsparpotenziale, die dort augenscheinlich genutzt werden, zu analysieren", fordert Pröll.

Bezugnehmen auf die Debatte um das geplante Asylzentrum in Oberau fordert Pröll von Faymann Rückendeckung für Innenministerin Fekter:
"Die Innenminsterien musste handeln. Ich halte von übermäßig vielen Volksberfragungen nicht viel. Ein Regierungschef ist gut beraten, sich hinter sein Regierungsteam zu stellen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/8080

Rückfragen & Kontakt:

Karl-Heinz Zanon
Bezirksblaetter
Chefredaktion
Tel: 0699 13990543
Mail: chzanon@bezirksblaetter.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REG0001