FPÖ-Höbart: Bosnischen Islamismus in Wien bekämpfen

Finanzierung des religiösen Fundamentalismus läuft über Wien

Wien (OTS) - Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Ing. Christian Höbart zeigte sich heute besorgt über die neuesten Erkenntnisse im Zusammenhang mit islamischem Fundamentalismus unter Bosniern in Wien. "Laut Medienberichten wurde in der letzten Woche eine Razzia gegen islamische Fundamentalisten im bosnischen Ort Gornja Maoca durchgeführt, bei der auch Spuren nach Wien führen. Mehrere Personen, die bei der polizeilichen Maßnahme auffällig wurden, haben ihren Wohnsitz in Wien. Es ist zudem seit Jahren bekannt, dass die Finanzierung von fundamentalistischen Gruppen in Bosnien über islamische bosnische Gemeinden in Wien, hier besonders Wien-Meidling, läuft", so Höbart.

"Besonders die serbischstämmigen Mitglieder der FPÖ, wie Andrej Belic, von der Christlich Freiheitlichen Plattform, machen sich Sorgen um die zunehmende Radikalisierung der bosnischen Muslime in Wien. Es wird seit langem befürchtet, dass Wien mehr und mehr Rückzugsgebiet des fundamentalistischen Islam nicht nur türkisch-arabischer Prägung, sondern auch bosnischer Prägung wird", so Höbart weiter.

"Die FPÖ fordert die Innenministerin und die zuständigen Stellen im Sicherheitsapparat der Republik, besonders das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung auf, wirksame Maßnahmen gegen eine weitere Radikalisierung der Muslime in Wien zu ergreifen. Speziell sind die Geldkanäle für die Finanzierung von radikalen Gruppen in Bosnien zu identifizieren und trockenzulegen", meinte Höbart abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001