FPÖ-Neubauer: Anwendung der deutschen Sprache wird mehr und mehr zum Zankapfel in Süd-Tirol

Vorfälle in Vintl, Obermais und Sexten fordern Konsequenzen

Wien (OTS) - "Ungestraft wird immer öfter der gesetzlich geregelte Anspruch auf Gebrauch der eigenen deutschen Sprache in Südtirol missachtet", stellte heute der freiheitliche Südtirol-Sprecher NAbg. Werner Neubauer fest. "Es mehren sich Vorfälle, in denen Aufsichtsorgane und Amtsorgane in Südtirol in Ausübung ihrer Amtsgewalt ganz unverblümt nach dem Gebrauch der italienischen Sprache verlangen und damit bewusst die geltende Rechtslage ignorieren."

"Ob es nun zu derartigen Übergriffen bei Verkehrskontrollen gekommen ist, wie dies in Vintl der Fall war, oder ob es wegen des Beharrens auf Verwendung der deutschen Sprache gar zu Misshandlungen von Jugendlichen in Obermais kam, immer mehr zeigen einige Repräsentanten der italienischen Staatsmacht, die geistig im Faschismus stecken geblieben sind, ihr wahres Gesicht", so Neubauer. "Es wäre unangebracht, hier beschönigend von Zufällen oder Einzelfällen des Fehlverhaltens von Beamten zu sprechen. Es gab es bisher in keinem der bisher aufgezeigten Fälle Sanktionen gegen die Gesetzesbrecher. Das ermuntert unbelehrbare italienische Chauvinisten zu weiterem Fehlverhalten zur weiteren Missachtung des gesetzlich garantierten Anspruches auf den Gebrauch der deutschen Sprache", stellte er weiter fest.

Der jüngst aufgezeigte Fall in Sexten, wo ein Kontrolleur auf einer Schi-Loipe einem deutsch sprechenden Langläufer erklärt hatte "Siamo in Italia e qui si parla Italiano" ("Wir sind in Italien und hier spricht man Italienisch!"), sei ein weiteres Beispiel für eine Überheblichkeit und gesetzwidrige Anmaßung, die nicht hingenommen werden kann. "Der Freizeitsportler wurde trotz seiner Beschwerde beim Tourismusverband von dem besagten Aufsichtsorgan mehrfach beschimpft und letztlich mit der unglaublichen Aussage "I tempi di Hitler sono passati. Siamo in Italia e qui si parla italiano"(Die Zeiten von Hitler sind vorbei. Wir sind in Italien und hier spricht man Italienisch") konfrontiert. Das ist ein derartiger Skandal, dass man vom Tourismusdirektor Penn verlangen muss, diesen Mann sofort zu entlassen, um weiteren Schaden von der Tourismusregion abzuwenden. Der Ausdruck des Bedauerns ist zu wenig", sagte Neubauer, der ankündigte, diese bekannten Fälle auch zum Gegenstand des nächsten Südtirol-Unterausschusses machen zu wollen, abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004