ÖSTERREICH: Verfassungsschutz ermittelt gegen Karl-Gegner

Facebook-Initiative wünscht Wissenschaftsministerin "in den Rollstuhl"

Wien (OTS) - Seit dem Wochenende sorgt eine neue Plattform gegen Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (ÖVP) auf Facebook für Aufregung. Jetzt ermittelt in der Causa sogar der Verfassungsschutz, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Montagausgabe). "Weg mit der Terrorblondine - Against Beatrix Karl" heißt es da und: "Wennst die Studiengebühren wieder einführst, kannst im Rollstuhl zaus."

Von ÖSTERREICH auf die Facebook-Seite aufmerksam gemacht, reagiert Karl gelassen: "Ich lasse mich dadurch sicher nicht irritieren. Und werde auch weiter mit den Studenten verhandeln. Ich bin mir sicher, dass weder die ÖH, noch die Audimax-Vertreter etwas damit zu tun haben." Der Verfassungsschutz nimmt den Eintrag nicht ganz so locker. Im Gegenteil: Der Tatbestand der "gefährlichen Drohung" sei gegeben, erklärt ein Verfassungsschützer gegenüber ÖSTERREICH. Daher werden die Beamten die Betreiber der Homepage ausforschen, um zu "prüfen, ob eine tatsächliche Gefährdung Karls" vorliege.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1259

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001