FPÖ: Kickl: Foglar hat einmal mehr Hilflosigkeit des ÖGB gezeigt

Gewerkschaftsbund liefert seit Jahren verheerendes Sittenbild

Wien (OTS) - Mit scharfer Kritik an ÖGB-Präsident Foglar wartete FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl auf. Foglars Auftritt in der heutigen ORF-Pressestunde habe einmal mehr die Hilflosigkeit des ÖGB gezeigt. Zwar sei ihm beizupflichten, wenn er sage, dass nicht wieder die arbeitenden Menschen die Kosten für die Krise zahlen dürften. Allerdings möge Foglar sich daran erinnern, dass der freiheitliche Antrag nach einem Solidarbeitrag von Spitzenverdienern im April vergangenen Jahres von der SPÖ abgelehnt worden sei.

Der ÖGB sei ein zahnloser Tiger geworden, der hauptsächlich damit beschäftigt sei, sich selbst zu verwalten und seine Pfründe zu sichern. Allein die - glücklicherweise abgewiesene - Klage des ehemaligen ÖGB-Chefs Verzetnitsch nach Auszahlung einer Abfertigung von 190.000 Euro habe gezeigt, wie sehr den Gewerkschaftsbonzen der Realitätssinn abhanden gekommen sei. "Was muss man eigentlich verdient haben, um Anspruch auf 190.000 Euro Abfertigung zu haben?", fragte Kickl. Das Sittenbild, das der ÖGB seit Jahren liefere, sei verheerend. Von einer Vertretung der österreichischen Arbeitnehmer könne schon lange nicht mehr die Rede sein.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003