ÖAAB-Tschirf ad ÖGB Foglar: Zeitwertkonto als kreatives Arbeitszeitmodell anerkennen

Wien (OTS) - "Der ÖAAB steht dem ÖGB gerne als Ideenwerkstatt zur Verfügung, da diesem scheinbar keine innovativen Modelle der Arbeitszeitgestaltung mehr einfallen", so der Wiener ÖAAB Landesobmann, Klubobmann Matthias Tschirf, in Reaktion auf die heutige Ideenlosigkeit des ÖGB-Präsidenten Foglar in der Pressestunde.

Er schlage die Einführung des Zeitwertkontos vor. Bei diesem können Überstunden als Gutstunden eins zu eins auf ein sogenanntes Zeitwertkonto gebucht werden und so für eine längere Auszeit oder einen früheren Pensionsantritt angespart werden. Bewährt hat sich dieses Modell bereits bei deutschen Großunternehmen. "Diese Form der Auszeit bringt endlich den Menschen eine gewisse Qualität und Selbstbestimmung in die Lebensarbeitszeit", zeigt sich der Wiener ÖAAB-Landesobmann überzeugt.

"In den vergangenen Jahren hat die Wirtschaft den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern immer mehr Flexibilität abverlangt. Nun sind es die Unternehmen, von denen wir Flexibilität verlangen, wenn es um angesparte, selbstbestimmte Auszeiten geht", so Tschirf abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/139

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien, Michaela Spettel, Pressesprecherin, Tel.: 0664/8383 247, Mail:michaela.spettel@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001