Ministerin Beatrix Karl beim EU-Rat für Bildung, Jugend und Kultur

Wissenschafts- und Forschungsministerin absolviert weiters bilaterale Treffen - Gespräche mit Bildungskommissarin Vassiliou und Forschungskommissarin Geoghegan-Quinn

Wien (OTS) - Wissenschafts- und Forschungsministerin Beatrix Karl nimmt morgen Montag am EU-Rat für Bildung, Jugend und Kultur in Brüssel teil. Sie absolviert weiters bilaterale Treffen mit Amtskollegen und kommt zu Gesprächen mit Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, sowie Maire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft, zusammen.

Beim EU-Bildungsrat wird u.a. die EU-Strategie für 2020 diskutiert. In diesem Zusammenhang unterstreicht die Ministerin den hohen Stellenwert des Wissensdreiecks Bildung, Forschung und Innovation. "Diesen drei Zukunftsbereichen muss auch in den kommenden Jahren all unser Engagement gelten", so Karl. Weitere Themen werden die Modernisierung der Universitäten und der Fortschrittsbericht zur allgemeinen beruflichen Bildung 2010 sein.

Den europäischen Hochschulzugang sowie die Vorbereitungen für die Bologna-Konferenz am 11. und 12. März in Budapest und Wien wird Ministerin Karl beim Gespräch mit Bildungskommissarin Vassiliou thematisieren. Beim Treffen mit Forschungskommissarin Geoghegan-Quinn sind die Evaluierung des 7. EU-Rahmenprogramms sowie die Vorbereitung des 8. Rahmenprogramms u.a. Themen.

Beim bilateralen Treffen mit ihrem spanischen Amtskollegen Angel Gabilondo Pujol steht die Bologna-Konferenz im Mittelpunkt. Abschließend wird die Ministerin mit dem Schweizer Bundesrat Didier Burkhalter sowie Staatssekretär Mauro Dell'Ambrogio zusammentreffen. "Österreich und die Schweiz sind nicht nur als Nachbarländer eng verbunden, sondern insbesondere im Bereich Forschung und Innovation stark miteinander vernetzt", betont die Ministerin. Die Schweiz ist zum 7. Rahmenprogramm assoziiert und arbeitet mit Österreich in 244 Projekten zusammen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/43

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43/1/53120-9014
E-Mail: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001