"profil": Die steirische Fluglinie "Robin Hood" kommt aus der Verlustzone nicht heraus

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt gegen Airline-Chef Georg Pommer

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ist die Grazer Robin Hood Aviation GmbH in finanzieller Bedrängnis. Das zeigen interne Unterlagen, die "profil" zugespielt wurden. Zu einem Zeitpunkt, zu dem Mitarbeiter längst auf Gehaltsbestandteile verzichten mussten, wurde Familienmitgliedern von Georg Pommer noch Rechnungen über mehrere Tausende Euro ausbezahlt. Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt wegen des Verdachts auf Betrug, betrügerische Krida und grob fahrlässige Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen. Georg Pommer bezeichnet die Vorwürfe als haltlos und brachte eine Anzeige wegen Verleumdung ein. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/179

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001