BZÖ Kärnten: Startschuss für Bezirksparteitage ist gefallen - Klagenfurt machte den Anfang

Bis Anfang März Bezirksparteitage in allen Kärntner Bezirken - Würfel in Klagenfurt noch lange nicht zugunsten der FPK gefallen

Klagenfurt (OTS) - "Wie geplant folgt nach Schritt eins, dem Landeskonvent, und Schritt zwei, der Eröffnung der Landesgeschäftsstelle samt Infrastruktur, nun Schritt drei der Neuaufstellung des BZÖ in Kärnten, nämlich die Bezirksparteitage in allen neun Kärntner Bezirken. Der Startschuss für die Bezirksparteitage ist am Freitag dieser Woche mit der Durchführung des Bezirksparteitages in der Stadt Klagenfurt gefallen. Bis Anfang März sollen alle anderen Bezirke folgen. Ziel ist, eine komplette und schlagkräftige Parteistruktur mit Ortsgruppen, Bezirksparteien und der Landespartei zu schaffen." Das gibt der geschäftsführende BZÖ-Bündnisobmann von Kärnten, Stefan Petzner, heute, Sonntag bekannt.

Der Start der Bezirksparteitage verlief sehr positiv für das BZÖ in Kärnten: Im gut gefüllten Waidmannsdorferhof wurde von den Delegierten in einer geheimen Urabstimmung Klaus Kotschnig (34) mit über 95 Prozent zum BZÖ-Bezirksobmann von Klagenfurt gewählt. Als seine Stellvertreter fungieren der bekannte Klagenfurter Touristiker Gerhard Lustig, Erwin Aichbauer sowie der Szene-Gastronom und erfolgreiche Schriftsteller Thomas Baldauf, der wie viele andere neu zum BZÖ gestoßen ist. Besonders erfreulich und auffallend: Vor allem sehr viele junge Menschen kommen zum BZÖ und wollen aktiv politisch tätig sein.

Der geschäftsführende Bündnisobmann Stefan Petzner verwies in seiner Rede auf die besondere Situation, die in Klagenfurt herrsche. "In der Klagenfurter Stadtpartei gibt es massivste Widerstände gegen den Anschluss an Strache und die Gründung der FPK. Nicht umsonst hat Bürgermeister Christian Scheider öffentlich heftige Kritik an Scheuch und dessen Putsch geübt und sich klar von Strache distanziert. Ich glaube daher, die Würfel sind in Klagenfurt noch lange nicht zugunsten der FPK gefallen. Bürgermeister Scheider, seine Stadträte, Gemeinderäte und die Mitglieder sollen daher wissen, dass die Tür zum BZÖ für sie immer offen sein wird. Scheider ist nämlich jemand, der das Ohr beim Volk hat und daher genau weiß, wie groß die Empörung über diesen Putsch der Scheuchs und den Wählerverrat und Wählerverkauf an Strache ist. Und er weiß, welch großen Schaden Scheuch mit seiner Aktion angerichtet und welch beispiellose Wählervertreibung der zu verantworten hat." Petzner erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die persönliche Freundschaft, die ihn mit Christian Scheider verbindet. "Ich habe noch zu Haiders Lebzeiten gegen den Willen der Scheuchs und manch hoher Parteigranden Christian Scheider als Spitzenkandidaten für die Bürgermeisterwahl vorgeschlagen und durchgesetzt. Weil ich immer davon überzeugt war, dass er das schaffen kann. Und die Wahlen haben gezeigt: Er hat es geschafft!", so Petzner.

Zudem betonte der geschäftsführende Obmann, welch große Chance das BZÖ in Kärnten und Klagenfurt habe. "In allen Parteien, SPÖ, ÖVP, FPK, herrscht das totale Chaos. Das BZÖ ist die einzig ehrliche, unbestechliche und saubere Alternative. Wir vom BZÖ haben als einzige ein klares Programm, um Kärnten aus der Krise zu führen. Daher setzen so viele Menschen ihre ganze Hoffnung in uns. Diese Hoffnung soll Ansporn und Auftrag für uns alle sein." Der neue Bezirksparteiobmann Klaus Kotschnig sprach sich in seiner Rede klar gegen die Erhöhung der Gebühren und des Strompreises in Klagenfurt aus. "Die Politiker sollen bei sich selbst und nicht bei den kleinen Leuten zu sparen beginnen", so Kotschnig, der auf viel Bürgernähe und direkten Kontakt mit den Menschen setzen will.

Fotohinweis: Fotos können direkt bei Klaus Kotschnig (0664 - 537 55 47) angefordert werden.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001