ÖSTERREICH: Verzetnitsch verliert Prozess gegen ÖGB

Urteil um Abfertigung des Ex-ÖGB-Chefs ist rechtskräftig

Wien (OTS) - Vor fast genau drei Jahren war Fritz Verzetnitsch von seinem Nachfolger Rudolf Hundstorfer im Zuge der Bawag-Affäre fristlos entlassen worden. Zurecht: Wie der ÖGB gegenüber ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) bestätigte, hat Verzetnitsch jetzt den Prozess gegen seinen früheren Arbeitgeber vor dem Obersten Gerichtshof verloren. Die Folge: Der Ex-Präsident fällt um seine Abfertigung um. Wäre die fristlose Entlassung rechtswidrig gewesen, hätte die Gewerkschaft ihm 190.000 Euro zahlen müssen. Das Urteil ist laut ÖGB rechtskräftig.

Allerdings ist das nicht der einzige Prozess, den Verzetnitsch gegen den ÖGB angestrengt hatte: In weiteren Verfahren kämpft der einstige mächtige Mann in der Gewerkschaft laut ÖGB-Sprecherin Nani Kauer um seine Zusatzpension. Die wäre dem Vernehmen nach weitere 500.000 Euro wert. Allerdings ist man nach dem jüngsten Urteil im ÖGB guter Dinge, auch dieses Verfahren zu gewinnen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1259

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003