Spindelegger zum Iran: "UNO-Sicherheitsrat ist jetzt am Zug"

Außenminister trifft neuen Generaldirektor der IAEO Amano

Wien (OTS) - "Die Internationale Atomenergiebehörde ist ein Eckpfeiler des Standortes Wien als Drehscheibe für den internationalen Dialog zu Sicherheit und Stabilität. Als Sitzstaat hat Österreich eine besonders enge Verbindung zur IAEO. Ich freue mich auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit unter dem neuen Generaldirektor Amano", so Außenminister Michael Spindelegger nach seinem Treffen mit dem neuen Generaldirektor der IAEO, Yukia Amano.

Österreich unterstütze besonders die Bemühungen der IAEO, Informationen über die Verwendung von Nuklearmaterial zu sammeln und umfassende Sicherheitskontrollen in allen Ländern durchzuführen, die die Kernkraft für Forschung und Energieproduktion nutzen, um allfällige unerlaubte und nicht deklarierte Aktivitäten in einem Vertragsstaat festzustellen. "Die IAEO ist unverzichtbar in unserem Bemühen um eine umfassende Strategie gegen Atomwaffen", so Spindelegger.

Wesentliches Thema des Gesprächs zwischen Generaldirektor Amano und Außenminister Spindelegger waren die jüngsten Entwicklungen im iranischen Atomstreit. Spindelegger: "Der Vorschlag der IAEO einer Urananreicherung im Ausland wäre eine vielversprechende und vertrauensbildende Maßnahme gewesen. Leider hat der Iran diese ausgestreckte Hand nicht ergriffen. Jetzt ist der UNO-Sicherheitsrat am Zug. Der Iran hat weiterhin die Möglichkeit der Rückkehr zu Verhandlungen, ihm muss aber klar sein, dass er sein Guthaben an internationaler Geduld erschöpft hat."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/42

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550, 3739
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003