AK will gleiche Chancen beim Zugang zur Arbeitswelt

Neues AK Wien Workshopzentrum für "Arbeitswelt und Schule" eröffnet: Bewerbungstrainigs und Wirtschaftsplanspiele jetzt an einem Ort

Wien (OTS) - "Unsere jungen Leute müssen sich auch dann in der Arbeitswelt behaupten können, wenn ihnen der Papa nicht helfen kann", sagt AK Direktor Werner Muhm. Bei der Eröffnung des neuen AK-Workshopzentrums für das AK Projekt Arbeitswelt und Schule gestern Abend in Wien erinnerte er daran, dass selbst bei der Berufswahl Akademikerkinder allein durch den familiären Hintergrund bessere Chancen haben als Arbeiterkinder: "Das müssen wir durchbrechen, und dafür leisten wir von der Arbeiterkammer unseren Beitrag." Im Workshopzentrum im AK Wien Bildungszentrum in der Wiener Theresianumgasse können SchülerInnen ab der vierten Klasse Hauptschule oder Gymnasium Bewerbungen trainieren, in Planspielen die Arbeitswelt begreifen oder auf kritische Einkaufstor gehen. Muhm:
"Damit unterstützen wir die Schulen bei ihrer Aufgabe, die Jugendlichen auf die Arbeitswelt vorzubereiten und für gute Berufsorientierung zu sorgen." Wichtig wäre allerdings auch, dass Berufsorientierung ein verpflichtendes eigenes Fach in der Schule wird: "Alle solle beste Chancen haben, den für sie besten Beruf zu finden."

Kinder von Akademikern können meist bereits im familiären Umfeld eine realistische Vorstellung von ihrem späteren Beruf entwickeln. Arbeiterkinder lernen die Arbeitswelt oft nur in Ferialjobs auf Baustellen oder in Geschäften kennen, wo ihre Verwandten arbeiten. Unter anderem dieses Ergebnis einer AK Studie steht im Hintergrund, wenn die Arbeiterkammer in ihrem Workshopzentrum einen Beitrag für gleiche Chancen beim Zugang zur Arbeitswelt leistet. "Durch Bewerbungstrainings bieten wir zum Beispiel die Möglichkeit, dass sich alle bei Vorstellungsgesprächen gleich gut behaupten können", sagte Muhm. "In Wirtschaftsplanspielen wiederum können Schülerinnen und Schüler das erste Mal kennenlernen, wie um höheren Lohn verhandelt wird."

Im neuen Workshopzentrum hat die Arbeiterkammer Wien vier spezielle Räume plus eine Lounge eingerichtet, in denen die Jugendlichen im Rahmen des AK Projekts Arbeitswelt und Schule ordentlich trainieren können. Gleichzeitig stehen Koffer mit Planspielen bereit. Und das Workshopzentrum ist Ausgangspunkt für kritische Einkaufstouren. Die Jugendlichen können, mit MP3-Player und Kopfhörern ausgestattet, etwa in die Mariahilferstraße aufbrechen und dort in den Geschäften mithören, was hinter den angebotenen Produkten steht und welche Werbestrategien angewandt werden. Danach geht es zurück zur Nachbereitung.

8.000 SchülerInnen haben das Angebot von Arbeitswelt und Schule im Jahr 2009 genützt. "Jetzt bündeln wir die Aktivitäten an einem Ort", sagte Muhm. Freilich könne die AK nur mithelfen, dass alle Jugendlichen gleich gut auf die Arbeitswelt vorbereitet werden. "Wir erwarten uns, dass auch in den Schulen mehr geschieht." Wichtig sei vor allem, dass Berufsorientierung in den Schulen ein eigenes verpflichtendes Fach wird.

SERVICE: Workshopzentrum von Arbeitswelt und Schule im AK Wien Bildungszentrum, 1040, Theresianumgasse 16-18; alle Infos für interessierte Schulen unter: www.arbeitsweltundschule.at + Fotos vom Bewerbungstraining im AK Wien Workshop-zentrum unter Tel 01/501 65 2347

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/26

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001