BZÖ-Petzner: Nur mehr 454 Asylwerber in Traiskirchen

BZÖ verlangt offiziellen Verzicht der Innenministerin auf sinnloses drittes Asyllager

Wien (OTS) - "Binnen eines Jahres ist die Anzahl der Asylwerber
in Traiskirchen von 1.065 auf 454 geschrumpft. Gleichzeitig gibt es ein Minus bei den Asylanträgen von 1.222 im Jänner 2009 auf 807 im Jänner 2010. Das ist ein Rückgang um beinahe 34 Prozent. Das BZÖ fordert deshalb einen offiziellen schriftlichen Verzicht von Innenministerin Fekter auf den Bau des sinnlosen dritten Asyllagers", so BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner in einer Reaktion auf die heute bekannt gewordenen neuesten Zahlen.

Petzner erneuert die Position des BZÖ, dass ein drittes Erstaufnahmezentrum einfach nicht gebraucht werde. "Was das Asylwesen braucht, ist mehr Geld für die Asyl-Richter, damit die Verfahren beschleunigt werden. Damit könnten auch Abschiebungen schneller vollzogen werden. Es gibt noch immer Asylverfahren, die zehn Jahre und länger dauern. Das ist inhuman den Flüchtlingen gegenüber. Es muss schnell und fair entschieden werden. Entscheidungen müssen Tage statt Jahre dauern und es muss Rechtssicherheit geschaffen werden", bekräftigt der BZÖ-Generalsekretär.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005