Bayr: Konferenz zur Kontrolle von Waffenhandel in Wien wichtiger Schritt

Missbrauch von Kindern als Soldaten die Grundlage entziehen

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der heute in Wien tagenden Konferenz
zum Thema "Towards an Arms Trade Treaty" betont Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Globale Entwicklung, die Notwendigkeit fortgesetzter Bemühungen um die Kontrolle des globalen Waffenhandels. "Bedauerlicherweise zählt der Waffenhandel zu einem der lukrativsten Geschäftsfeldern", so Bayr. Naturgemäß sei damit eine unheilvolle Dynamik verbunden ist - umso wichtiger sind alle Maßnahmen, die geeignet sind, illegalen Handel zu unterbinden.****

Bei der Bekämpfung des Einsatzes von Kindersoldatinnen und Kindersoldaten komme diesem Ansinnen besondere Bedeutung zu. "Die Bemühungen um die Kontrolle von Waffenexporten, und die Bekämpfung des illegalen Handels mit Kleinwaffen und leichten Waffen waren und sind ein ganz wichtiger Schritt, denn naturgemäß sind diese zur Bewaffnung von Kindern besser geeignet als größere und schwerere Geräte", führt Bayr aus. "Vom Ziel einer echten Kontrolle des Waffenhandels sind wir leider noch weit entfernt. Daher gilt es, die lobenswerten Fortschritte weiter auszubauen und schließlich in ein international umsetzbares Abkommen zu gießen", fordert Bayr abschließend. (Schluss) as/sm

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002