Hacklerregelung - BZÖ-Bucher fordert Umsetzung des BZÖ-Pensionskontos

Privilegien rasch beseitigen - Pensionen müssen auch für künftige Generationen gesichert werden

Wien (OTS) - BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher forderte heute in einer Reaktion auf die Ankündigung von SPÖ-Sozialministern Hundstorfer, die Hacklerregelung bis 2014 auslaufen zu lassen, die rasche Umsetzung des BZÖ-Pensionskontos. Das neue BZÖ-Pensionsversicherungssystem der Zukunft sieht die Zusammenführung aller Systeme zu einer einzigen Versicherung vor. Damit müsse schnell begonnen werden, denn die derzeitigen Übergangsregelungen sind extrem undurchsichtig. Gleichzeitig müsse Schluss sein mit privilegierten Ansprüchen etwa bei ÖBB, Nationalbank und den Beamten. Mit dem BZÖ-Pensionskonto seien auch die Pensionen für die künftigen Generationen gesichert.

"Das BZÖ verlangt ein transparentes Einzahlungskonto für jeden Anspruchsberechtigten. Jeder sieht zu jeder Zeit Einzahlungen, Ansprüche und wann und mit welchen Bezügen er in Pension gehen kann", so Bucher. Kindererziehungszeiten und Schwerarbeit müssen dabei entsprechend berücksichtigt werden. Damit könne jeder Arbeitnehmer den Antritt selbst gestalten.

Durch dieses flexible Pensionssystem könne auch ein schrittweiser Übergang in den Ruhestand durch Teilpensionen umgesetzt werden. "Dadurch würden diejenigen Arbeitnehmer, die es dezidiert wollen, länger im Beschäftigungsprozess gehalten. Diese maximale Flexibilität verhindert zudem auch den Pensionsschock", betonte der Bündnisobmann.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002