ASFINAG RÄT ZU VORSICHT AN DEN TUNNELPORTALEN

Salz und Schneematsch sorgen in den Portalbereichen für besondere Unfallgefahr

Graz/Klagenfurt (OTS) - Nach einer Reihe von Unfällen in den Ein-und Ausfahrtsbereichen von Autobahn- und Schnellstraßentunnels auf der Süd Autobahn A 2 und der Semmering Schnellstraße S 6 appelliert die ASFINAG an die Verkehrsteilnehmer, in den Portalbereichen besonders vorsichtig zu fahren und weder bei der Einfahrt zu beschleunigen, noch bei der Ausfahrt abrupt zu bremsen.

Die Fahrzeuge verfrachten Salz, Schmutz und Schneereste in den Tunnel hinein. Dort sorgt diese Mischung für einen besonders rutschigen Fahrbahnbelag. Gepaart mit der oft beobachteten Fahrweise, dass Lenker in den Tunnel hinein beschleunigen in der Annahme, hier könne es aufgrund des fehlenden Niederschlages nicht rutschig sein, entstehen hier immer wieder brenzlige Situation und wie heute Nachmittag gesehen auch Unfälle.

Der zweite neuralgische Punkt ist die Tunnel-Ausfahrt. Viele Verkehrsteilnehmer passen ihre Geschwindigkeit zu spät an die Verhältnisse im Freiland an. Die Folge ist erhöhte Schleudergefahr am Ende des Tunnels.

Die ASFINAG-Autobahnmeistereien salzen einige hundert Meter in die Tunnelröhren hinein und aktivieren den Salzstreu-Automat rechtzeitig vor der Ausfahrt aus dem Tunnel. Eine Glatteisbildung aufgrund der tiefen Temperaturen wird so verhindert. Die ASFINAG appelliert abschließend an die Verkehrsteilnehmer, ihre Fahrweise und Geschwindigkeit auch in den Tunnelbereichen an die winterlichen Verhältnisse anzupassen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/31

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG Autobahn Service GmbH Süd
Volker Höferl, Pressesprecher für Steiermark und Kärnten
Tel.: Mobil: +43 664-60108 13827
volker.hoeferl@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002