BZÖ-Bucher bedauert Absage des Österreich-Gesprächs durch Faymann

Wien (OTS) - BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher bedauert zutiefst die soeben erfolgte Absage des für Montag geplanten Österreich-Gesprächs durch Bundeskanzler Werner Faymann. Offizielle Begründung des Bundeskanzleramtes: Eine möglicher EU-Termin aufgrund der Budgetkrise in Griechenland.

Bucher: "Ich hoffe, dass nicht mein für das Österreich-Gespräch angekündigter Pakt gegen neue Steuern den Herrn Bundeskanzler zur Absage bewogen hat. Faymann braucht sicherlich nicht die guten BZÖ-Vorschläge für eine Verwaltungsreform oder eine Kürzung der Parteienförderung fürchten. Die Zeit drängt auch in Österreich, nicht nur in Griechenland", erinnert Bucher den Bundeskanzler an das auch gegen Österreich derzeit laufende EU-Defizitverfahren. Sollte die Bundesregierung das Budget wie geplant um eine halbes Jahr verschieben, drohen Österreich bekanntlich Strafzahlungen von über einer halben Milliarde Euro.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010