Asyl: Strache: Häupl und Fekter planen Aufnahmezentrum in Wien

Asylzentrum in Wien-Neubau oder Simmering

Wien (OTS) - Die SPÖ versuche davon abzulenken, dass SPÖ-Bürgermeister Häupl und Innenministerin Fekter offenbar ein Aufnahmezentrum für Asylwerber in Wien planen würden, erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zur laufenden Debatte. Dem Vernehmen nach solle dieses Aufnahmezentrum im 7. Bezirk oder in Simmering errichtet werden.

"Wien braucht sicher kein zusätzliches Asylzentrum", stellte Strache klar. Aufgrund von Häupls bürgerfeindlicher Politik seien in Wien schon jetzt wesentlich mehr Asylwerber untergebracht als in vergleichbaren anderen Bundesländern. Eine Erhöhung dieser Anzahl sei der Bevölkerung nicht zuzumuten. Häupl und seine SPÖ würden Politik an den Menschen vorbei machen. Die FPÖ hingegen sei der Garant für die Wiener Interessen und werde ihren entschiedenen Widerstand gegen diese absurden Pläne setzen.

Außerdem gebe es überhaupt keine Notwendigkeit, neue Aufnahmekapazitäten zu schaffen, betonte Strache. Asylwerber sollten gar nicht erst ins Land gelassen werden, Erstaufnahmezentren müssten in der Ukraine oder in Nordafrika stehen, aber sicher nicht in Österreich, betonte der FPÖ-Chef, der scharfe Maßnahmen gegen Asylmissbrauch forderte. Die Asylverfahren müssten vereinfacht werden. Wer Anrecht auf Asyl habe, könne bleiben, Wirtschaftsflüchtlinge aber und Asylwerber, die kriminell würden, müssten abgeschoben werden. Für Asylbetrüger dürfe es in unserem Land keinen Platz geben, und zwar sowohl im Interesse Österreichs als auch im Interesse jener Menschen, die tatsächlich verfolgt würden.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010