Volksbefragung: Grüne Wien kritisieren Keiler-Methoden der Wiener SPÖ

Wien (OTS) - Der Stadtrat der Grünen Wien, David Ellensohn, kritisiert die Keiler-Methoden der Wiener SPÖ im Zuge der Volksbefragung. "Nicht nur, dass die Wiener SPÖ die gesamte Stadt zuplakatiert hat und dafür Millionen Steuergelder verschleudert, schießt sie jetzt völlig über das Ziel hinaus: Denn die Volksbefragung mit einem Gewinnspiel zu verknüpfen, um Menschen zur Teilnahme an der Volksbefragung zu animieren, hat nichts mehr mit einer demokratischen Auseinandersetzung zu tun. Direkte Demokratie ist keine Lotterie", so Ellensohn.

Im Zuge der Volksbefragung ist das mangelhafte Demokratie-Verständnis der Wiener SPÖ offensichtlich geworden. "Es ist ein Skandal, dass es den Wiener Oppositionsparteien faktisch unmöglich gemacht wird, eigene Dreieckständer aufzustellen. Fristen von vier bis sechs Wochen für den Druck von klitzekleinen Genehmigungspickerln sind schlicht absurd und als reine Schikane zu interpretieren. Die SPÖ missbraucht offenbar den Wiener Magistrat, um der Opposition das Leben schwer zu machen. Wir werden das nicht einfach so hinnehmen", so Ellensohn abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/101

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
01/4000 81800
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003