Unfähiges Management und Emotionales sind die Hauptgründe für Firmenpleiten

Umfassende Studie der Sanierungsexperten von ELIAS Management

Linz (OTS) - Wenn Unternehmen in eine Krise schlittern oder sogar Pleite gehen, hat das in erster Linie mit unfähigem Management und mit menschlichen/psychologischen Faktoren - von Gesellschafterstreit bis zu Sex & Drugs & Alcohol - zu tun. Finanzierungsprobleme sind nur auf den ersten Blick die Hauptursache für eine Firmenkrise. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Studie der Sanierungsspezialisten von ELIAS-Management. ELIAS hat 133 große Fälle, in denen die Sanierer in den vergangenen zehn Jahren gerufen wurden, untersucht und die Ursachen erhoben, warum die jeweiligen Unternehmen in existenzbedrohende Schieflagen geraten sind.

Nach 29 Kriterien als Ursachen für Krisen und Insolvenzen haben die Sanierungsspezialisten von der ELIAS Management- und Beratungs-GmbH mit Sitz in Linz, München und Prag jene 133 Sanierungsfälle untersucht, für die sie in den vergangenen zehn Jahren engagiert wurden. Die Kriterien reichen von Marktprobleme, wie dem Nichterkennen von Trends und Marktentwicklungen, über Finanzierungsschwierigkeiten, wie Vertrauensbruch mit dem Kapitalgeber oder ungeeignete Finanzstrukturen, bis zu Managementfehlern, wie etwa mangelnde Qualifikation, Veränderungsbereitschaft oder fehlender Managementstrukturen bis zu höchst menschlichen Problemen, wie Sex & Drugs & Alcohol, Hang zu Illegalität oder Streitigkeiten unter den Gesellschaftern. In nahezu allen Fällen gibt es freilich nicht nur einen singulären Grund dafür, warum ein Unternehmen in Schieflage gerät. Zumeist führt freilich ein Mix aus Ursachen Firmen an den Rande der oder sogar in die Insolvenz.

Finanzierungsstruktur als Einzelursache am häufigsten
Betrachtet man die einzelnen Krisenursachen alleine, so führt als Einzelursache die ungeeignete Finanzierungsstruktur die Liste mit großem Vorsprung an. In 46 der 133 von ELIAS durchgeführten Sanierungsfälle war die ungeeignete Finanzierungsstruktur einer der Auslöser für die Unternehmenskrise. Andere Gründe folgen mit großem Abstand. In 26 Fällen wurde eine Strategiekrise nicht erkannt, was für den zweiten Platz im Ursachenranking sorgt. In immerhin 25 Fällen (Platz 3) waren Streitigkeiten unter den Gesellschaftern ein Grund für die Schieflage der Firma, in 23 schlechte Qualifikation des Managements, in 21 Vertrauensbruch mit dem Kapitalgeber und in 20 Fällen war das Gesellschaftermodell nicht mehr tragbar. Ex-aequo auf Platz 7 folgt bereits der Generationenkonflikt: in jeweils 19 Fällen waren es die ungelöste Nachfolge oder die Tatsache, dass die alte Generation sich an die Führung klammerte, eine der Ursachen für die Krise des Unternehmens. Detail am Rande: in gleich zehn Fällen war es der Hang zur Illegalität bei Firmeninhabern und Managern, der das Unternehmen in ernste Probleme brachte, in immerhin noch sechs Causen (und damit fast fünf Prozent der Firmenkrisen) war es der Hang des Firmenchefs zum Lotterleben, also anders ausgedrückt Sex & Drugs & Alcohol.

Krisenauslöser: Managementfehler und menschliche Probleme Allerdings: wenn man die einzelnen Auslöser von Krisen in Cluster zusammenfasst, dreht sich das Bild völlig. Dann zeigt sich, dass in erster Linie Managementfehler gefolgt von menschlichen Problemen die Hauptgründe für Firmenpleiten und Unternehmenskrisen darstellen. Bei den 133 Unternehmen in der Krise, zu denen die Experten von ELIAS gerufen wurden, kommen die verschiedenen Managementfehler gleich 265 Mal als einer der Gründe für die Schieflage der Firma vor. Immerhin 157 Mal ist die reine Emotion einer der Ursachen für die Krise. 113 Mal kam bei den 133 Firmen in der Krise der Markt als Ursache für die Probleme vor - von Branchenkrisen bis zum Technologiewandel. Erst an letzter Stelle mit 94 einzelnen Nennungen folgen dann Probleme mit den Unternehmensfinanzen. ELIAS-Geschäftsführer Anton Stumpf: "Diese Untersuchung, die zweifelsohne ein Abbild der österreichischen und zentraleuropäischen Firmenlandschaft ist, zeigt eindeutig, dass es vermeidbare Fehler sind, die Unternehmen in die Krise führen. Denn:
schlechtes Management kann ich austauschen, Firmeninhaber können sich selbst weiterbilden und Experten von außen holen. Persönliche Eitelkeiten der Gesellschafter und Streit lassen sich bei einem Mindestmaß an Intelligenz und der Realisierung der Folgen vermeiden."

Stumpf betont, dass sich auch Veränderungen am Markt so frühzeitig abzeichnen, dass ein einigermaßen fähiges Management genug Zeit hat, darauf zu reagieren. Stumpf: "Und auf der Finanzierungsseite muss ich halt von vorneherein schauen, wer meine Partner sind."

Corporate Data:

Die ELIAS Management und Beratungs GmbH, mit Sitz in Linz, München und Prag, wird geführt von Anton Stumpf. Beteiligungspartner sind Heidemarie Tikautz sowie Karl Ibscher. ELIAS begleitet Unternehmen in außergewöhnlichen Situationen und deckt dabei folgende Bereiche ab:

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7204

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Toril Fosen
Milestones in Public Relations
An der Sonnleithen 16, A - 4020 Linz
Tel.: +43 732 34 83 02
Fax: +43 732 34 83 0277
Mobil: +43 664 2469057
Mail: toril.fosen@minc.at
www.minc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0001