EuroMillionen: Es geht um 129 Millionen Euro

Der Superpot wurde erstmals nicht geknackt und steigt weiter an

Wien (OTS) - Der Europot, der am vergangenen Freitag zum Superpot mit 100 Millionen Euro aufdotiert war, wurde nicht geknackt. Im ersten Gewinnrang werden an diesem Freitag 129 Millionen Euro erwartet. Es ist dies das erste Mal, dass ein Superpot nicht geknackt wurde und weiter anwächst. Daher steht eine weitere besonders attraktive Spielrunde bevor.

Tipps bis Freitag, 18.30 Uhr abgeben
Annahmeschluss für die nächste Ziehung ist am Freitag um 18.30 Uhr. Gespielt werden kann in allen Annahmestellen der Österreichischen Lotterien sowie über die Spieleplattform win2day.at. Gezogen wird dann um 21.30 Uhr bei der französischen Lotteriegesellschaft in Paris. Die Ziehung wird in der Nacht von Freitag auf Samstag um 00.00 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.

Rekordsummen, Rekordgewinne
Knapp 184 Millionen Euro, die höchste Gewinnsumme, die je in Europa ausgespielt wurde, teilten sich im Februar 2006 drei Gewinner - zwei aus Frankreich und einer aus Portugal.

Aus Spanien kommt jene Spielteilnehmerin, der den absolut höchsten Einzelgewinn bei EuroMillionen erzielen konnte. 126 Millionen Euro kassierte sie im Mai 2009 für die "5 plus 2 Richtigen".

Bereits fünf Europot Gewinner in Österreich
Im März 2009 knackte ein Steirer gemeinsam mit einem Spielteilnehmer aus Frankreich den ersten "Superpot" des vergangenen Jahres und gewann 50 Millionen Euro.

2008 brachten die "5 plus 2 Richtigen" drei Gewinne für Österreich:
Im Februar gewann ein Vorarlberger 28,9 Millionen Euro, im Mai ein Kärntner 55,6 Millionen - was den bisherigen Rekordgewinn in Österreich bedeutet -, und im November ein Niederösterreicher 28 Millionen.
Zum ersten Mal schaffte es im April 2006 ein Österreicher, den Europot zu knacken. Der Wiener kreuzte ausgerechnet jenen Tipp zweimal an, der dann auch gezogen wurde. Er gewann damit zweimal 6,5 Millionen Euro.

Über EuroMillionen
EuroMillionen wurde im Februar 2004 in Frankreich, England und Spanien eingeführt. Im Oktober 2004 kamen Österreich, Belgien, Irland, Luxemburg, Portugal und die Schweiz dazu.
Ein EuroMillionen Tipp besteht aus zwei Teilen: Dem Zahlenfeld von 1 bis 50 und dem Sternenkreis von 1 bis 9. Errät der Spielteilnehmer die fünf gezogenen aus 50 Zahlen und die zwei gezogenen aus neun, knackt er den Europot. Es gibt insgesamt zwölf Gewinnränge.
Wird der Europot weiterhin nicht geknackt und erreicht eine Höhe von 185 Millionen, wird die Gewinnhöhe "gedeckelt". Alle über die 185 Millionen hinaus gehenden Einsätze werden dann dem nächst niedrigeren Rang zugeschlagen. Die 185 Millionen bleiben solange im Europot, bis er geknackt wird.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/253

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Lotterien , win2day.at, lotterien.at
Mag. Günter Engelhart, Gerlinde Wohlauf
Tel.: 01 790 70 / 1910, 01 790 70 / 1920

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LMO0001