FPÖ-Fichtenbauer zum Zustand des Bundesheeres: Sport und Landesverteidigungsagenden in einem Ministerium nicht kompatibel

FPÖ für Änderung des Bundesministeriengesetzes

Wien (OTS) - "Der aktuelle Zustand des Österreichischen Bundesheeres zeigt, wie von Seiten der FPÖ schon zu Beginn kritisiert wurde, dass die Sport und Landesverteidigungsagenden nicht kompatibel sind", erklärt FPÖ-Wehrsprecher NAbg. Dr. Peter Fichtenbauer im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion. Anscheinend werde dem Heer nicht die notwendige Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet. "Der kritikwürdige Zustand fordert die volle Aufmerksamkeit des Bundesministers!", verlangt Fichtenbauer.

"Daher ist das Bundesministeriengesetz zu ändern und die Sportagenden sind von der Landesverteidigung zu trennen", hält der Wehrsprecher der FPÖ fest. "In letzter Zeit hat Bundesminister Darabos zu oft ressortfremden Dingen seine Aufmerksamkeit gewidmet, obwohl im eigenen Ressort genug zu tun wäre." Die Aufmerksamkeiten, welche dem Sportbereich gewidmet würden, seien den Interessen des Heeres abträglich. Daher müsse es hier eine Korrektur geben.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0016