Wasserrohrbrüche in Wien: Fällt Opernball heuer ins Wasser?

Wien (OTS) - "Mit dem Wasserrohbruch bei der Staatsoper erreicht
die Schadensserie der Wiener Wasserwerke eine neue Dimension, die sogar den Opernball gefährden könnte", so ÖVP Wien Umweltsprecher LAbg. Roman Stiftner zum jüngsten Schaden im Wiener Wasserversorgungsnetz. Der bereits seit Ende Jänner bekannte Schaden könnte einerseits den Keller der Staatsoperndirektion gefährden und darüber hinaus ist die Wasserversorgung des Hauses und damit auch die Löschwasserzufuhr nur nach einer umfangreichen Auswechslung des gesamten Wasserzuflussrohrnetzes sichergestellt. "Gelingt es nicht, die Rohre rechtzeitig zu tauschen, wäre das fehlende Löschwasser ein Sicherheitsrisiko für die Ballbesucher", gibt Stiftner zu bedenken.

Damit würde der Zustand des Wiener Wasserrohrnetzes endgültig als skandalös entlarvt sein. Auch wenn es rechtzeitig gelingen sollte, die Wasserrohre zu tauschen, und damit eine internationale Blamage von Wien abzuwenden, so sei dieser Vorfall das bis jetzt deutlichste Alarmzeichen für den dringend erforderlichen Start der von der ÖVP Wien geforderten Offensive zur umfassenden Sanierung des Wiener Wasserrohrnetzes, so Stiftner abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008