Rudas an Strache: Mund nicht zu voll nehmen

Wien (OTS/SK) - "Bevor Strache damit beginnt, das Bundesheer und seine Soldatinnen und Soldaten zu kritisieren, sollte er lieber erst das Geld, das durch die Unfähigkeit seiner neuen Parteifreunde für die Hypo geflossen ist, zurückzahlen und damit dem Bundesheer vielleicht zu mehr Mitteln verhelfen", zeigt sich SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas empört. Strache sollte den Mund also lieber nicht zu voll nehmen, wenn es um knappe Kassen geht, so Rudas. "Die Causa Hypo hat die österreichischen Steuerzahler bereits mehr als 900 Millionen Euro Partizipationskapital und mehr als eine Milliarde an Haftungen vom Bund gekostet."****

"Strache zieht vom Jägerball zum Burschenschaftstreffen und glaubt, damit seriöse Politik zu betreiben", kritisiert Rudas. Bundesminister Norbert Darabos hingegen steht den österreichischen Sportlerinnen und Sportler mit Wort und Tat - bei Erfolg und Misserfolg - zur Seite. Zudem sind unter Darabos seit 2007 für das Bundesheer Gelder im Ausmaß von insgesamt zwei Milliarden Euro investiert worden -Investitionen, die keiner seiner Vorgänger aufzuweisen hat. "Der Verteidigungsminister war in den letzten drei Jahren etwa 100 Mal auf Truppenbesuch - von Strache hört man nur dann, wenn er sich wieder einmal in den VIP-Zelten der heimischen Discos und Clubs vergnügt", betont Rudas. (Schluss) as

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002