Kaltenegger zu Asyl: Faymann soll Sorgen der Menschen ernst nehmen

ÖVP setzt auf Konstruktivität und gemeinsame Lösungen

Wien, 10. Feber 2010 (ÖVP-PD) "Bundeskanzler Faymann soll die Sorgen der Menschen ernst nehmen", kritisiert ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger die Ablehnung Faymanns der von Fekter vorgeschlagenen Anwesenheitspflicht für Asylwerber. "Die ganze SPÖ-Landespartei spricht sich für den Fekter-Vorschlag aus. Es ist unerklärlich, dass sich Faymann über die Sorgen und Ängste der Menschen hinwegsetzt", so Kaltenegger. Zudem befürworten zwei von drei Österreicher/innen sowie auch zwei Drittel der SPÖ-Wähler den Fekter-Vorschlag. "Wir werden weiter für den Fekter-Vorschlag kämpfen und versuchen, die SPÖ davon zu überzeugen." ****

Beim Asyl-Thema geht es um die konstruktive Lösung eines Problems und um die Sicherheit der Menschen vor Ort, so Kaltenegger weiter. "Wir sind guter Dinge, dass es in dieser Frage mit dem Koalitionspartner zu einem gemeinsamen Weg kommt. Wir werden weiter auf die SPÖ zugehen und hoffen, dass es zu einer guten und konstruktiven Lösung für die Menschen vor Ort kommt", so der ÖVP-General abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/165

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003