Hypo-U-Ausschuss: Politische Konsequenzen für KO Seiser selbstverständlich

"Tauschitz war der erste Streich und der Martinz folgt sogleich"

Klagenfurt (OTS) - Im Gegensatz zum Vorsitzenden des Hypo-U-Ausschusses Rolf Holub erwartet sich der Kärntner SPÖ-Klubchef Herwig Seiser selbstverständlich politische Konsequenzen nach dem Ausschuss. Alles andere wäre für Seiser ein handfester Skandal und ein nicht wieder gutzumachender Schaden für das Land Kärnten. Im Übrigen habe es mit dem Rücktritt von KO Stephan Tauschitz als Vorsitzender schon jetzt eine erste politische Konsequenz gegeben. Der Rücktritt sei der erste politische Erfolg, den der U-Ausschuss auf der Habenseite verbuchen könne, so Seiser. Nächster "Kandidat für politische Konsequenzen" sei ÖVP-Chef Josef Martinz, der mit dem Birnbacher-Honorar-Skandal bis zum Hals im Hypo-Sumpf stecken würde.

(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003