Freitag: Gedenken an den 12. Februar 1934 mit Häupl

Wien (OTS/SPW) - Am Freitag, dem 12. Februar 2010, lädt die Wiener SPÖ-Bildung um 18 Uhr zur Gedenkfeier an die Opfer des 12. Februar 1934 im Bereich Rossauer Lände-Ecke Berggasse. Nach der Begrüßung durch Gemeinderat Siegi Lindenmayr und Nationalrat a.D. Ernst Nedwed wird der Wiener SPÖ-Vorsitzende, Bürgermeister Michael Häupl die Gedenkrede halten.****

Zum historischen Hintergrund: Das Polizeigebäude auf der heutigen Rossauer Lände wurde in den Jahren 1902 bis 1904 errichtet. Auf Grund der damaligen Adresse "Elisabethpromenade" bürgerte sich bei der Wiener Bevölkerung, vor allem für das Polizeigefangenenhaus, sehr bald der Name "Liesl" ein. Nach der Niederschlagung des sozialdemokratischen Abwehrkampfs gegen das austrofaschistische Regime im Februar 1934 ist "die Liesl" für viele Antifaschisten die erste Station nach ihrer Verhaftung. Von hier werden sie an die Gerichte überstellt, viele landen in den austrofaschistischen "Anhaltelagern". Auch nach der Machtübernahme der Nazis im März 1938 werden an diesem Ort viele politische Gefangene inhaftiert und von hier ins Gestapo-Hauptquartier am Morzinplatz zu den Verhören gebracht. Das Gebäude wird in den Kriegsjahren schwer beschädigt, in den Nachkriegsjahren aber wieder aufgebaut. Noch heute befindet sich hier ein Polizeigefängnis.

Zeit: Freitag, 12. Februar 2010, 18 Uhr
Ort: 9., Rossauer Lände / Ecke Berggasse, erreichbar von Station Schottenring oder U4-Station Rossauer Lände
(Schluss) tr

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/197

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/224
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001