Kickl: FPÖ verlangt Stiftungs-Verbot für politische Parteien

Wien (OTS) - Ein Stiftungs-Verbot für politische Parteien forderte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. Wie man in den letzten Tagen wieder einmal gesehen habe, komme man mit dem Herummoralisieren nicht weiter, daher brauche es klare gesetzliche Regelungen. Zu überlegen wäre außerdem, dieses Verbot auch auf andere steuerschonende Konstruktionen politischer Parteien auszuweiten. Die jüngsten Tricks der Sozialisten zur Schonung ihres Parteivermögens in der Steiermark würden die Notwendigkeit gesetzlicher Regelungen klar unter Beweis stellen. Es dürfe keine weitere Privilegierung geben.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005