Erneut Elefantennachzucht im Tiergarten Schönbrunn

Der Österreichische Tierschutzverein fordert Verbot!

Wien (OTS) - Der weibliche Neuzugang bei den Elefanten im Zoo Schönbrunn ist trächtig. Anscheinend hat man nichts gelernt aus den dramatischen Vorfällen der Vergangenheit. Jungbulle Abu hat 2005 einen Wärter getötet und wurde in den Zoo Halle abgeschoben - doch man setzt immer wieder auf Jungtiere. Das Elefantenbaby Mongu wurde im selben Jahr auf brutalste Weise abgerichtet, wie der Österreichische Tierschutzverein mittels Video belegen konnte. Immer wieder geschehen Unfälle mit Elefanten in Zoos, weil diese die schmerzhaften Erziehungsmaßnahmen weder vergessen noch verzeihen, von Zoo-Seite spricht man jedoch davon, dass Elefanten erzogen werden müssen, mit anderen Worten, es wird ihnen der Wille gebrochen, damit sie tun, was von ihnen verlangt wird.

Die Nachzucht in Zoos sollte verboten werden, damit würde man Tieren, aber letztendlich auch Menschen viel Leid ersparen. Tiere in Zoos sind nur zur Schau gestellte Wesen, die in ihrem Verhalten mit ihren in freier Wildbahn lebenden Artgenossen kaum mehr etwas gemeinsam haben.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/373

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Österreichischer Tierschutzverein
01/8973346

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001