Neues Volksblatt: "Narrenzeit" (Von Franz Schöffmann)

Ausgabe vom 8. Februar 2010

Linz (OTS) - "Ich werde die Pressestunde dazu nutzen, das völlig falsche Kärntenbild, das speziell von Medien präsentiert wird, wieder zurechtzurücken", kündigte LH Gerhard Dörfler an. Und tatsächlich:
"In der Pressestunde stellte Landeshauptmann Gerhard Dörfler wieder einmal seine Souveränität, Ausgeglichenheit und seine erfolgreiche Arbeit für das Bundesland Kärnten und seine Menschen unter Beweis". So bejubelte gestern dessen Büro den Auftritt. Auch wenn jetzt Fasching ist, ist diese Jubelmeldung eine kleine Auseinandersetzung wert.
Beispiel eins: "Das ist Armutshilfe im weitesten Sinn. Es geht darum, den Menschen Würde zu geben." Es ist also gut, wenn das Land trotz Beinahe-Pleite auf der Straße wahllos Geld verteilt. Welche Ausgeglichenheit! Beispiel zwei: "Kärnten hat mit der Hypo eine Milliarde Euro Geschäft gemacht." Welch großartige Arbeit fürs Bundesland Kärnten! Beispiel drei: "Bei der Landtagswahl wird niemand an mir vorbeikommen." Welche Souveränität! Und als wäre das noch alles nicht Beweis genug fürs Zurechtrücken eines falschen Kärntenbildes: "Es ist Jörg Haider gewesen, der die Demokratie nach Kärnten gebracht hat."
Wozu in Kärnten noch Fasching feiern, wenn das ganze Jahr die Narren regieren?

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/438

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001