Papst-Appell: Gerade in der Krise gegen Armut kämpfen

Vatikanstadt, 07.02.2010 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat zu einer verstärkten Hilfe für Arme und Notleidende aufgerufen. Die gegenwärtige Wirtschaftskrise fördere in dramatischem Umfang Mechanismen, die soziale Ungleichheit hervorriefen, sagte der Papst am Sonntag nach dem Angelus-Gebet im Vatikan. Opfer seien vor allem die Schwachen und jene, die sich nicht verteidigen könnten. Der Schutz und die Verteidigung einer menschenwürdigen Existenz sei Aufgabe aller Menschen, führte Benedikt XVI. vor mehreren tausend Gläubigen aus aller Welt auf dem Petersplatz aus.

Der Papst bekräftigte zugleich seine Forderung nach einer menschlichen Entwicklung, die nicht nur Not und Elend überwinde, sondern vor allem auf den Glauben ausgerichtet sei. Die Bestimmung des Menschen sei nicht sein eigenes Wohlergehen, sondern Gott, erläuterte der Papst.

Volltext der Meldung unter: www.kathpress.at

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002