ARBÖ Wien: 94 Prozent der Nicht-Wiener lehnen City-Maut in Wien ab

Wien (OTS) - Eine City-Maut in Wien wird nicht nur von den Wienern selbst massiv abgelehnt, sondern noch stärker von Nicht-Wienern. Laut einer Online-Umfrage des ARBÖ bei Nicht-Wienern lehnen 94 Prozent eine City-Maut in der Bundeshauptstadt kategorisch ab, teilt der ARBÖ Wien mit. Einpendler aus den umliegenden Bundesländern wären ja im Falle einer City-Maut in Wien stark betroffen, können aber an der kommenden Volksbefragung in Wien nicht teilnehmen.

Ein klares Nein kommt vor allem aus Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich, Burgenland und Kärnten. "Eine City-Maut bekämen Pendler und Kleingewerbetreibende ungleich härter zu spüren, als Nicht-Pendler. Und besser gestellte Autofahrer können sie sich eher leisten, als 'Otto-Normalverbraucher'", stellt Dir. Herbert Hübner, Landesgeschäftsführer des ARBÖ Wien fest.

Privatpersonen müssen die Mehrkosten schlucken, während Wirtschaftstreibende immerhin die Möglichkeit haben, diese an ihre Kunden abzuwälzen. In der Folge bekämen die City-Maut auch Nicht-Autofahrer zu spüren. "Kurzum: Mehrkosten durch eine City-Maut bekämen früher oder später alle indirekt zu spüren. Nur die Autofahrer trifft sie doppelt: direkt und indirekt", so Hübner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/27

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Wien
Dir. Herbert Hübner
Tel.: 0664/60 123 334
herbert.huebner@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001