ÖVP Obmann Martinz: Ortstafelfrage lösen nicht politisieren, LH Dörfler und BZÖ treten auf der Stelle

Kärntner ÖVP favorisiert das Konsensmodell mit 141 Ortstafeln

Klagenfurt (OTS/VP) - FPK und BZÖ wollen die Ortstafelfrage nicht lösen sondern mit der sensiblen Frage neuerlich Politik machen, reagierte ÖVP Obmann Josef Martinz auf die jüngsten Aussagen von Landeshauptmann Gerhad Dörfler und BZÖ Generalsekretär Stefan Petzner zur Ortstafel-Diskussion. Wenn Dörfler und Petzner auf der vom Verfassungsgerichtshof aufgehobenen 25 Prozent Regelung beharren, treten sie auf der Stelle.
Lösen heißt sich zu bewegen. Die Kärntner ÖVP unterstützt als derzeit einzige Kärntner Partei das Modell der Konsensgruppe mit insgesamt 141 zweisprachigen Ortstafeln betont Martinz. Man wolle damit Kärnten im Jubiläumsjahr der Volksabstimmung aus der "Ortstafel Sackgasse" führen.
Die ÖVP fürchte sich dabei nicht vor den Wählerinnen und Wählern, vielmehr sei in der breiten Bevölkerung deutlich spürbar, dass eine maßvolle Lösung abseits von radialen Standpunkten gewünscht werde, so der ÖVP Chef.
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/166

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001