Kernstock: Ist durch Spitals-Weihnachtsfeier in St. Pölten Schaden entstanden?

Hat Vorgehensweise Auswirkungen auf Finanzierung des Gesundheitssystems?

St. Pölten (OTS) - "Ist es möglich, dass durch die Finanzierung einer Weihnachtsfeier in der Orthopädieabteilung im LKH St. Pölten durch eine Medizintechnik-Firma für die NiederösterreicherInnen Schaden entstanden ist? Könnte eine solche Praxis auch in anderen Landeskrankenhäusern möglich sein?", fragt der für das NÖ Krankenanstaltenwesen zuständige LAbg. Otto Kernstock aufgrund von Medienberichten über den Korruptionsverdacht im LKH St. Pölten: "Ich frage mich, ob das Medizintechnik-System, das von dieser Firma gekauft wurde, auch tatsächlich das kostengünstigste Produkt auf dem Markt war."

Der St. Pöltener Landtagsabgeordnete kündigte an, in einer der nächsten Landtagssitzungen eine diesbezügliche Anfrage an den zuständigen LHStv. Sobotka zu richten: "Wir fordern Aufklärung und Transparenz über alle Vorgänge und das Ergebnis der Prüfung der Personalabteilung des Landes NÖ - und ob und wie viel Geld möglicherweise verloren gegangen ist. Gerade in Zeiten, in denen immer wieder die Finanzierung des Gesundheitssystems ein wesentliches Thema ist, muss entsprechend sorgfältig vorgegangen werden. Für die Menschen darf kein Schaden entstehen!"

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/193

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001