KO-Stv.Königsberger: VP-Pfuschgesetz ist wirkungslos gegen verantwortungslose Hundehalter

Repressives NÖ Hundehaltegesetz muss präventiv werden

St. Pölten (OTS) - "Der tragische Beißunfall in Lassee zeigt die erschreckende Wirkungslosigkeit des von der VP-NÖ im Alleingang beschlossenen NÖ-Hundehaltegesetzes nunmehr leider auf. Unsere Bedenken, dass dieses Husch-Pfusch Gesetz keinen einzigen Beißunfall verhindern wird, sind seit gestern traurige Realität geworden", sagt FP-LAbg. Erich Königsberger.

"Uns vorliegende Informationen sagen, dass beide Hunde nicht nur aus einer unkontrollierten Hinterhofzucht aus dem Burgenland stammen, sondern bereits im Jahr 2006 beißauffällig geworden sind. Hier hat die zuständige Behörde wieder einmal unzureichende Sanktionen nach dem damaligen NÖ-Polizeistrafgesetz gesetzt, um weitere Vorfälle zu verhindern", so Königsberger.

"Wir fordern ein vernünftiges Gesetz, um gegen verantwortungslose Hundehalter, Schwarzzuchten, illegale Importe und gefährliche Einzeltiere vorgehen zu können. Hier muss die Möglichkeit präventiver Maßnahmen geschaffen werden, verfassungsrechtlich bedenkliche Rasselisten, unmögliche Bestimmungsvorschriften für Kreuzungen und die Erhöhung der Hundeabgabe sind untaugliche Mittel zur Hintanhaltung solch schrecklicher Unfälle", so LAbg. Königsberger zum Schluss.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6689

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Christian Hafenecker
Tel.: T:02742/900513443,M:0660/4344872,F:02742/900513450
christian.hafenecker@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0003