FPK-Strutz verlangt Aufklärung über Russen-Sponsoring von Salzburger Festspielen

Was man in Kärnten kritisiert, ist in anderen Bundesländern Gang und Gäbe

Klagenfurt (OTS) - Wiederholt fordert heute FPK-Nationalratsabgeordneter Dr. Martin Strutz Aufklärung über das Russen-Sponsoring von 2,5 Millionen Euro bei den Salzbürger Festspielen. "Da es absolut nicht glaubwürdig ist, dass Landeshauptfrau Gabi Burgstaller als Präsidentin der Osterfestspiel-Stiftung von all den Vorgängen erst jetzt erfahren haben will, ist eine lückenlose Aufklärung unabdingbar".

Für Strutz ist es bezeichnend, "dass man nur in Kärnten alles kritisch hinterfragt und kritisiert, was in anderen Bundesländern gang und gäbe ist. Hier werde ständig mit zweierlei Maß gemessen. Strutz kündigt eine parlamentarische Anfrage an, die Klärung darüber schaffen soll, ob es für den großzügigen Investor im Gegenzug eine Staatsbürgerschaft gegeben habe. Da der russische Investor öffentlich nicht aufscheine, habe Landeshauptfrau Burgstaller aufklärungsbedarf. "Denn es ist sicher nicht vorstellbar, dass 2,5 Millionen Euro für ein Logo im Programmheft oder ein paar Transparente bezahlt wurden. Wir wollen wissen was die Russen gesponsert haben", so Strutz.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten
Karfreitstraße 4
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005