Tumpel: Die Banken müssen einen Beitrag leisten (2)

Explodierende Gewinne, magere Steuern - Banken in die Pflicht nehmen

Wien (OTS) - Eine Analyse der Arbeiterkammer auf Basis von Daten
der Österreichischen Nationalbank zeigt, dass die Gewinne der Banken von 1995 bis 2007 geradezu explodiert sind während die Steuerleistung sogar gesunken ist. "Der gesamte Bankensektor hat vom Bankenrettungspaket profitiert. Es darf also nicht sein, dass die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler hier die Kosten der Krise zahlen. Es ist dringend notwendig, dass die Banken wieder etwas zurück geben und einen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. Ich spreche mich daher für eine Banken-Abgabe aus", sagt AK Präsident Herbert Tumpel.

Gewinne und Steuerleistung der Banken stehen in keinem Verhältnis: Steuerleistung Jahresüberschuss vor Steuern (in Mio. Euro) 1995 308 1.478 1996 405 1.566 1997 377 1.665 1998 275 1.857 1999 312 2.229 2000 434 1.697 2001 349 3.005 2002 339 1.744 2003 375 2.449 2004 411 3.365 2005 483 4.238 2006 469 4.363 2007 346 5.111 2008 256 2.146

Tabelle: Steuerleistung und Jahresüberschuss vor Steuern (inkl. Beteiligungserträge) des österreichischen Bankensektors (1995 bis 2008)
Quelle: Statistische Auswertung, Österreichischen Nationalbank, Auswertungszeitpunkt: 23.10.2009. Der Meldekreis umfasst alle in Österreich tätigen Kreditinstitute gemäß § 1 Abs. 1 und § 9 BWG. Die Ertragsdaten der in Österreich tätigen Einzelkreditinstitute werden auf unkonsolidierter Basis dargestellt.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/26

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Olivia Weiss
Tel.: (+43-1) 501 65 2641; mobil: (+43) 664 845 42 14
olivia.weiss@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002