Wiener Vorlesungen gehen mit Aribert Reimann in die Kammeroper

Komponist gibt Auskunft über "Musiktheater heute"

Wien (OTS) - In der Kammeroper (1., Fleischmarkt 24) stellt sich kommenden Mittwoch (17.2.) ab 19.30 Uhr der international bekannte Komponist Aribert Reimann den Fragen von Kulturjournalistin Barbara Rett zum zeitgenössischen Musiktheater. Grund für den Ausflug der Wiener Vorlesungen ins Opernfach ist die Aufführung der von Reimann vertonten "Gespenstersonate" (Premiere: 13.2.) von August Strindberg (weitere Spieltermine: 16., 18., 20., 23., 25. und 27. Februar)

Reimann zählt zu den meist aufgeführten zeitgenössischen Komponisten Deutschlands. In Berlin 1936 geboren und aufgewachsen, studierte ab 1955 bei Ernst Pepping und Boris Blacher Kompositionslehre. Bekannt wurde Reimann durch mehrere Liederzyklen, Ballettmusik und Opern, wie etwa "Das Schloss", "Melusine", Bernarda Albas Haus" oder eben Strindbergs "Gespenstersonate". Vor vier Jahren wurde Reinberg mit dem Arnold Schönberg-Preis ausgezeichnet. Wegen der begrenzten Sitzmöglichkeiten werden kostenlose Zählkarten aufgelegt (Telefon: 512 01 00-77; ticket@wienerkammeroper.at ).

o Infos: www.wienervorlesungen.at; www.wienerkammeroper.at

(Schluss) hch

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001