KO-Stv. Königsberger: NÖ ist zum Tollhaus Europas für Verbrechergesindel geworden

Kriminelle aller Herren Länder genießen weiter ungehinderte Reisefreiheit

St. Veit (OTS) - "Die offenen Grenzen haben NÖ zum "zweit beliebtesten" Bundesland nach Wien gemacht - leider nicht für Urlauber - sondern für Diebs- und Schlepperbanden, vorwiegend aus Osteuropa. NÖ ist zum Durchhaus für die organisierte Kriminalität aus allen Herren Ländern geworden, gestohlen wird uns alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Die ungesicherte Grenze macht dem Diebsgesindel der Ostmafia den Abtransport unseres Hab und Gutes so leicht wie nie zuvor", sagt FP-NÖ Sicherheitssprecher Erich Königsberger.

"84.000 angezeigte Verbrechen im Jahr 2009, eine Steigerung bei den Einbrüchen um unfassbare 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr, sowie der alarmierende Anstieg der Gewaltbereitschaft dieser Räuberbanden aus dem Ausland spiegeln den herrschenden Sicherheitsnotstand in NÖ wider. "Mehr als 70 (!) Prozent der Einbruchsdelikte in NÖ werden von Ausländern verübt! Rechnet man noch die durch Scheinasylanten und illegale Einwanderer begangenen Verbrechen mit ein, so kommt man auf einen Ausländeranteil von mehr als 90 (!) Prozent bei den verübten Einbrüchen", so LAbg. Königsberger.

"VP-Ministerin Fekter und VP-NÖ Sicherheitsrisiko Karner betreiben nach wie vor Realitätsverweigerung - sie stehen dem herrschenden Kriminalkollaps, verursacht durch die organisierte Auslandsmafia -hilflos gegenüber. Mit Scheinlösungen wie der SOKO-Ost und Schönfärberei von Fahndungserfolgen wird unserer Bevölkerung ein subjektives Sicherheitsgefühl vorgegaukelt - die traurige Wahrheit zeigt jedoch ein völlig konträres Bild", so LAbg. Königsberger weiter.

"Tägliche Horrormeldungen in den Medien sind für Fekter, Karner und Co. anscheinend schon Normalität. Das Diebsgesindel beschränkt sich nicht mehr nur auf Häuser, Wohnungen, Kraftfahrzeuge, Baumaschinen, Kupferkabel, jetzt stehlen sie uns sogar schon medizinische Geräte aus den Spitälern und Kunstgegenstände aus unseren Kirchen - für die Brüsselhörigen VP-Verantwortlichen ist das aber noch immer kein Grund unsere Bevölkerung endlich vor den Kriminellen zu schützen", so Königsberger fortfahrend.

"Unsere weit geöffneten Türen nach NÖ sind geradezu wie ein Magnet für Räuber, Diebe und Menschenhändler - diese Türen müssen nachhaltig zugeschlagen werden. Nur die Wiedereinführung sofortiger Grenzsicherung in Verbindung mit dem Assistenzeinsatz des Bundesheeres ist Garant für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung in unserem Land - deshalb fordert die FPÖ-NÖ: GRENZEN SICHERN! HEIMAT SCHÜTZEN - damit die Menschen in unserem Land in Zukunft wieder ruhig schlafen können", so LAbg. Königsberger zum Schluss.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6689

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Christian Hafenecker
Tel.: T:02742/900513443,M:0660/4344872,F:02742/900513450
christian.hafenecker@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001