Weitere Großinvestitionen in die Trinkwasserversorgung

Landesbeiträge zu Projekten in Bürserberg, Hohenems und Götzis

Bregenz (OTS/VLK) - In Hohenems, Götzis und Bürserberg stehen heuer und in den nächsten beiden Jahren größere Projekte zum Ausbau bzw. zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung an. Insgesamt werden dabei mehr als 1,55 Millionen Euro investiert. Das Land Vorarlberg trägt rund 420.000 Euro bei, teilt Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Erich Schwärzler mit.

"Sauberes Trinkwasser ist auch im wasserreichen Vorarlberg keine Selbstverständlichkeit", sagt Schwärzler. Es gelte im Rahmen einer verantwortungsbewussten und weitblickenden Wasserwirtschaft Vorsorge zu treffen, dass bei Unfällen, Trockenperioden oder Naturkatastrophen eine Alternative zur bestehenden Wasserversorgung als "zweites Standbein" gegeben ist. Schwärzler verweist auf das Vorarlberger Trinkwasservorsorgekonzept, das in den meisten Landesteilen mittlerweile abgeschlossen ist. Im Rahmen dieser Arbeiten wurden die Wasserdargebote und bestehenden Anlagen erhoben, um auf dieser Grundlage konkrete Ausbaumaßnahmen vorzuschlagen. In vielen Fällen empfiehlt das Konzept lokale und regionale Verbundlösungen, d.h. eine engere Zusammenarbeit zwischen benachbarten Gemeinden.

"Darüber hinaus muss sichergestellt werden, dass das Land Vorarlberg auch in Zukunft selbst über seinen wichtigsten Bodenschatz verfügen kann", betont Landesrat Schwärzler. Die Wasserversorgung müsse als Bestandteil der Daseinsvorsorge eine Aufgabe der öffentlichen Hand bleiben. Denn nur diese - und nicht der liberalisierte Markt - könne eine sorgsame Bewirtschaftung der Wasserreserven auch für kommende Generationen gewährleisten.

In Hohenems wird auf der Schuttannen ein neuer Hochbehälter errichtet, zudem wird der bestehende Hochbehälter saniert. Auch in Bürserberg wird ein neuer Hochbehälter errichtet, weiters werden die "alte obere Rhonaquelle" und die Tschengla-Quelle neu gefasst, Leitungen ausgebaut und technische Installationen vorgenommen. In Götzis werden verschiedene Wasserleitungen ausgetauscht.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-2037, Fax: 05574/511-20190
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001