Staatspreis für Umwelt und Energietechnologie 2010 an österreichische Vorzeigeunternehmen verliehen

Zukunftsweisende Innovationen sichern Green Jobs und stärken österreichische Wirtschaft

Wien (OTS) - Am 4. Februar 2010 fand im Palais Ferstl in Wien die Verleihung der Staatspreise für Umwelt- und Energietechnologie 2010 statt. Mit dem Staatspreis werden zukunftsweisende Innovationen und Technologieentwicklungen in drei Kategorien ausgezeichnet und die Stärken einer sehr wachstumsträchtigen Branche präsentiert.

In der Kategorie "Umwelt & Klima" überreichte Umweltminister Niki Berlakovich den Staatspreis an die Andritz Hydro GmbH. Ausgezeichnet wurde die Firma für ihr Matrixturbinenmodul, eine innovative, naturschonende Wasserkrafttechnologie, die auch bei bestehenden Stauwerken zum Einsatz kommen kann. "Umwelttechnik made in Austria ist im In- und Ausland gefragt und geschätzt. Darin liegt aber auch noch viel Potential, mit dem Mehrfachnutzen für die Umwelt und der Schaffung von green jobs, ist das eine absolute Zukunftsbranche", so Umweltminister Berlakovich.

Den Wettbewerb um den Staatspreis für "Forschung & Innovation" entschied die crystalsol GmbH für sich. BMVIT-Generalsekretär Herbert Kasser hat in Vertretung von Ministerin Doris Bures den Staatspreis an das junge start-up-Unternehmen übergeben. Die Auszeichnung erfolgt für eine neuartige, flexible Photovoltaik-Dünnschichttechnologie, die mit einem innovativen Herstellungsverfahren und dem Einsatz kostengünstiger Rohstoffe die Herstellungskosten von PV-Modulen um 50 bis 60 Prozent reduzieren soll.

Der Staatspreis in der Kategorie "Energie & Effizienz" wurde von Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend an die Firma Ochsner Wärmepumpen GmbH verliehen. Die Firma entwickelte einen Verdampfer, der die Effizienz von Luftwärmepumpen erheblich steigert. Dieses Gerät ist ein Paradebeispiel für Energieeffizienz. Im Rahmen der Preisverleihung wies Marek auch auf den Erfolg des Konjunkturpakets "Thermische Sanierung" hin: "Energieeffizienz ist überall wichtig, aber in manchen Sektoren kostengünstiger zu steigern als in anderen. Gebäude thermisch zu sanieren, macht aufgrund des guten Kosten-Nutzen Verhältnisses großen Sinn. Dies bringt Vorteile für die Umwelt und schafft Arbeitsplätze - eine klassische win-win-Situation also."

Nominierungsurkunden erhielten in der Kategorie "Umwelt & Klima":
TBB Consulting mit dem Projekt "methaPUR-Biogas als Kraftstoff", Stadtgemeinde Laakirchen - E-Werke Wels AG mit dem Projekt "Photovoltaik-Aktion Laakirchen 2008/2009, PV-Contracting" und der Wasserwirt mit dem Projekt "Mobile Verfahrenstechnik zur Reinigung von Ölabscheiderinhalten". In der Kategorie "Forschung und Innovation" wurden ausgezeichnet: "Austrian Institute of Technology, Energy Department mit dem Projekt " DG-Demo Netz Konzept - Aktiver Betrieb von elektrischen Verteilnetzen mit hohem Anteil dezentraler Stromerzeugung", Rhomberg Bau GmbH mit dem Projekt "LifeCycle Tower" und Windhager Zentralheizung Technik GmbH mit dem Projekt "VarioWIN -der flexible Pellets- Zentralheizungskessel".

In der Kategorie "Energie & Effizienz" wurden folgende Anerkennungen ausgesprochen: "Häusermann GmbH mit dem Projekt "Einsatz innovativer Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz", Telekom Austria AG, Mag. Brigitte Schüßler mit dem Projekt "Telepresence" sowie Österreichische Elektrizitätswirtschafts-Aktiengesellschaft mit dem Projekt "Technologisches Leuchtturmprojekt zu Elektromobilität".

Zusätzlich zu den Staatspreisen und Nominierungen wurden zwei Excolinx-Sonderpreise vergeben. Ein Sonderpreis wurde vom Klima- und Energiefonds im Rahmen seiner Schwerpunktaktivitäten zur Förderung der Photovoltaik gesponsert und erging an die Firma ertex-solar GmbH für ein serienfähiges PV-Indachmodul. Der zweite Sonderpreis wurde der Donau-Universität Krems für das Sunlighthouse - ein CO2-neutrales Plusenergiehaus - zugesprochen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Mag. Doris Ostermann, Pressesprecherin
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: (+43-1)711 6265 DW 8121

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Mag. Volker Hollenstein, Pressesprecher
Tel.: (+43-1) 71100 DW 5193

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0003