Neues Volksblatt: "Identität" (Von Markus Ebert)

Ausgabe vom 6. Februar 2010

Linz (OTS) - Eigentlich muss man dem Präsidenten der Industriellenvereinigung OÖ, Klaus Pöttinger, für die von ihm entfachte Diskussion über die Anzahl der Gemeinden dankbar sein. Mit der Aussage, er könne sich OÖ auch mit der Hälfte der derzeit 444 Kommunen vorstellen, ist bekanntlich eine heftige Debatte über Gemeindezusammenlegungen entbrannt. Jetzt hat es die IV von IMAS in einer Umfrage schwarz auf weiß bekommen: 55 Prozent der Oberösterreicher geht dieser Schritt zu weit, aber 73 Prozent sind für die Zusammenlegung kommunaler Aufgaben. Damit wird aus der Sicht der Bevölkerung bestätigt, was seit vielen Jahren selbstverständlich ist - dass nämlich die Kommunen ohnehin schon auf dem Kooperationsweg unterwegs sind. Im Zuge der Fusionsdiskussion wird wenigstens wieder bewusst (gemacht), dass - vom Kanal über Freizeiteinrichtungen bis hin zu den Bauhöfen - das Miteinander die Regel und nicht mehr die Ausnahme ist. Identität und Zugehörigkeit jedoch entstehen in den örtlichen Vereinen, in den Pfarren, durch die Teilnahme am örtlichen Leben. Wenn die von Pöttinger forcierte Debatte dem Selbstbewusstsein der Gemeinden als wichtiger gesellschaftlicher Baustein neuen Schub verleiht, dann kann man ihr wirklich Gutes abgewinnen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/438

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001