LR Martinz: Klagenfurt verträgt kein weiteres EKZ

LR Martinz, Weisung: Keine Widmung für neues EKZ in Klagenfurt folge-richtig. Scheuch windet sich um Weisung herum und lässt Klagenfurter Betriebe im Stich

Klagenfurt (OTS) - "Ich stelle ein für alle Mal klar: Klagenfurt braucht kein weiteres EKZ! Der Raumordnungsbeirat, das beratende Gremium für die Regierung, hat sich gegen eine Widmung ausgesprochen und auch die Stadt-planung selbst war immer gegen eine Widmung", hält heute LR Josef Martinz fest.
Martinz ist mit LHStv. Scheuch gemeinsam für die Raumordnung zustän-dig. Daher ist die Weisung von Martinz an die Fachabteilung des Landes weder rechtlich zahnlos noch falsch, wie Scheuch behaupten will. Es fehlt bis dato lediglich der Mumm von Scheuch, sich gegen die Widmung auszusprechen.
"Kollege Scheuch windet sich um seine Weisung herum - das ist zahnlos. Dabei ist jedem Kind in Klagenfurt klar, dass die Stadt kein weiteres EKZ verträgt", so Martinz.

Scheuch solle sich nicht hinter Paragraphen verstecken. Der gesunde Menschenverstand sage jedem, der durch die Klagenfurter Innenstadt geht, dass ein weiteres EKZ den Todesstoß für die Kaufleute im Zentrum bedeute. "Scheuch soll erklären, was eine Investition am Stadtrand bringt, wenn das gesamten Stadtzentrum darunter leidet und weitere Betriebe zusperren", sagt Martinz.

Es gehe laut Martinz nicht um Parteipolitik sondern um die Zukunft der Klagenfurter Betriebe. Der Flächenkampf sei bereits enorm, Schaden sei bereits genug angerichtet worden.

"Ich appelliere an die Vernunft von Scheuch: Wenn er den Klagenfurterinnen und Klagenfurtern etwas Gutes tun will, fasst er rasch Mut und eine Entscheidung gegen die Widmung", fordert Martinz auf. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/166

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0)463 5862 14, Fax: +43 (0)463 5862 17
kommunikation@oevpkaernten.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001