LR Ragger: Transparenzkonto für mehr soziale Treffsicherheit

Nur Gewinner durch moderne Sozialverwaltung

Klagenfurt (OTS) - In Reaktion zur heutigen "Aktuellen Stunde" zum Thema "Transparenzkonto" im Kärntner Landtag verweist Sozialreferent Landesrat Mag. Christian Ragger erneut auf die Vorteile, welche dieses Konto bietet.

"Für mich ist entscheidend, dass nicht der Bürger läuft, sondern der Akt. Das Transparenzkonto verhindert, dass Anspruchberechtigte zu verschiedenen Stellen müssen, um Leistungen zu erhalten, wobei sie immer wieder dieselben Unterlagen zur Prüfung vorlegen müssen. Das Transparenzkonto führt dazu, dass die Bürger an einer Stelle, einmal ihre Nachweise vorlegen, sodass sie dann verschiedene Leistungen bekommen können", betont Ragger. Durch Vernetzung aller Daten, wolle man Verteilungsgerechtigkeit sowie Doppel- und Überförderungen bzw. Missbrauch verhindern.

Weiters appelliert Ragger erneut an Finanzminister Josef Pröll, so rasch wie möglich eine 15a- BVG Vereinbarung mit den Ländern vorzubereiten, die den gegenseitigen Zugriff und Austausch auf alle Daten über die Sozialtransfers zulassen. "Im Endausbau erlaubt es einen Vergleich zwischen den Bundesländern, wer wie viel für Soziales einsetzt und welche Ergebnisse damit erzielt werden. Derzeit sind die Sozialsysteme der Länder nicht vergleichbar", erklärt Ragger. Besonderen Handlungsbedarf sieht er auch bei Sozialminister Hundstorfer. "Gerade das AMS und das Pflegegeld müssen in dieses Transferkonto aufgenommen werden, denn diese haben derzeit keine Vernetzung. Ich werde bei der nächsten Sozialreferentenkonferenz den Sozialminister auffordern, diese Daten zu Verfügung zu stellen", so Ragger abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Büro Landesrat Mag. Christian Ragger
Pressesprecherin: Mag. Kristina Terplak

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0006