SWV Strobl ad ÖVP-Wirtschaftsbund Aichinger: Besser aufpassen im Gemeinderat, Herr Kollege!

Das Konjunkturpaket der Stadt Wien ist 700 Millionen Euro schwer

Wien (OTS) - "Der Vorwurf von LAbg. Fritz Aichinger (ÖVP-Wirtschaftssprecher und ÖVP-Wirtschaftsbundfunktionär), dass die öffentlichen Investitionen der Stadt Wien hauptsächlich großen Betrieben zugute kämen, ist absurd! Denn gerade die Stadt Wien unterstützt mit ihren Maßnahmen und Investitionen punktgenau die Klein- und Mittelbetriebe (KMU) und Einpersonenunternehmen (EPU). Im Gegensatz zur ÖVP, wo man immer öfter den Eindruck hat, sie sei der Schutzpatron der Banken. Faktum ist, dass ÖVP-Finanzminister Pröll die Selbstständigen im Stich lässt und Gelder brach liegen lässt. Und Faktum ist auch, dass Fritz Aichinger offensichtlich im Gemeinderat nicht aufgepasst hat: Herr Kollege, das Konjunkturpaket der Stadt Wien ist 700 Millionen Euro schwer und kommt überwiegend den KMU und EPU zugute", stellt LAbg. Fritz Strobl, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Wien klar.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/245

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marion Enzi
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband
Mariahilfer Straße 32/1, 1070 Wien
Tel.: +43(1)5224766-12, Fax: +43(1)5262352
Mobil: +43(0)664-8304337
marion.enzi@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0002