Katholischer Publizist Nußbaumer warnt vor Burka-Verbot

Mitbegründer der "Plattform Christen und Muslime" in Ö1-Sendung "Religion aktuell" gegen Anlassgesetz

Wien, 04.02.2010 (KAP) Gegen ein gesetzliches Burka-Verbot hat sich der katholische Publizist und Mitbegründer der "Plattform Christen und Muslime", Prof. Heinz Nußbaumer, ausgesprochen. In einem "Aktuellen Kommentar" für die Ö1-Sendung "Religion aktuell" am Mittwochabend wies Nußbaumer auf die Religionsfreiheit in Österreich hin und dass der Islam hierzulande seit bald 100 Jahren gesetzlich anerkannt sei: "Jeder kann hier anziehen, was er will, solange er nicht dazu gezwungen wird - und nicht die Rechte Anderer verletzt.

Das Tragen der Burka sei keine religiöse Forderung im Koran und im Unterschied zum Kopftuch sicher auch kein Symbol eines neuen Selbstbewusstseins junger muslimischer Frauen, sondern "zumeist ein schlimmes Relikt beduinischer Männergesellschaften, das sich hoffentlich bald überlebt". Zugleich werde sie aber rasch zum "Kampfobjekt", warnte Nußbaumer, "wenn wir Nicht-Muslime es zu einer Bedrohung hochstilisieren".

Niemand werde die Burka und die Unterdrückung von Frauen schönreden, aber ein Anlassgesetz ganz ohne Anlass "löst gar nichts". Es belohne nur die politisch Falschen und frustriere die ohnedies Belasteten.

Meldung im Volltext im Internet unter www.kathpress.at

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002