Korosec zu Edlingers heutigem "Rückwärtsblick"

Die Schüssel-Regierungen haben unsere Pensions-Systeme nachhaltig gesichert!

Wien (OTS) - Ingrid Korosec, Wiener Seniorenbund-Chefin und Bundesobmann-Stellvertreterin von Dr. Andreas Khol erklärt in Antwort auf die heutigen Erklärungen des ehemaligen Finanzministers Rudolf Edlinger (des heutigen Chefs der Wiener SPÖ-Senioren):

"Die Sozialdemokraten Wiens dürften angesichts der im Herbst anstehenden Wahlen schon reichlich nervös sein. Nach der Wahlkampf-Volksbefragung nutzt man nun auch den 10. Jahrestag der Angelobung der Schwarz-Blauen-Regierung für rückwärtsgerichtete Wahlkampfrhetorik. Was die Senioren in Wien jedoch brauchen, ist ein Zukunftskonzept!"

Zu den Fakten:

Emmerich Talos, an der Pressekonferenz teilnehmender Sozial-Experte antwortete auf die Frage, was unter "Schwarz-Blau" gut gelungen sei, "die Harmonierung der Pensionssysteme".

Dem stimmt Korosec mit großer Überzeugung zu: "Bundesweit wurden die Pensionssysteme vereinheitlicht, wurden endlich unverschämte Privilegien abgeschafft. Und was glauben Sie, welches Bundesland hier auch 10 Jahre später noch immer säumig ist? Richtig: Wien natürlich! Hier gehen Beamte so früh in Pension wie nirgendwo sonst. Und die Ungerechtigkeiten bestehen noch für die nächsten drei Jahrzehnte!"

Dazu ein Zitat aus dem entsprechenden Rechnungshof-Bericht (RH Bund 2009/8): "Das vorliegende Pensionsrecht führte zu keiner Harmonisierung der Ruhegenussberechnung der Beamten mit den übrigen Bediensteten (Vertragsbedienstete, Landeslehrerbeamte, Landesvertragslehrer). Die Umsetzung der Empfehlung des RH betreffend die Parallelrechnung und das Pensionskonto würde von 2010 bis 2047 ein Einsparungspotenzial von insgesamt rd. 130 Mill. EUR (betreffend die Gemeindeverwaltung im engeren Sinn) mit sich bringen."

"Alt bekannt natürlich auch Edlingers Behauptungen des 'Ausverkaufs des Familiensilbers'. Dass er persönlich einen Staatshaushalt nahe am Bankrott der Nachfolgeregierung übergeben hat, dass die heutigen wenigen Staatsbeteiligungen mehr Wert sind als alle Beteiligungen des Jahres 2000 zusammen, dass damals Unsummen in jedem Jahr in diese Staatsbeteiligungen zugezahlt werden mussten, während man heute jährlich beachtliche Renditen damit erzielt - das verschweigt der Wiener SPÖ-Seniorenchef geflissentlich. Und dass unser heutiges Pensionssystem nur aufgrund der damaligen Reformen überhaupt noch finanzierbar ist, kehrt Edlinger auch lieber unter den Tisch! Gut, Edlinger begnügt sich mit dem emotionalen und unsachlichen Blick in den Rückspiegel, wir vom Seniorenbund entwerfen dagegen umsetzbare Modelle für die Zukunft!" so Korosec abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/189

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler
Tel.: 0650-581-78-82; skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001