Wiener FPÖ fordert Führschein für alle Hunderassen

Wien (OTS) - Die Wiener FPÖ forderte im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag einen Führschein für alle Hunderassen. Laut GR Herbert Madejski ist ein aggressives Verhalten von Hunden nicht rasseabhängig, daher gebe es "prinzipiell keine Kampfhunde". Die Fragestellung, im Hinblick auf die Volksbefragung, sei emotional. HundebesitzerInnen der angeführten Rassen würden nun diskriminiert, daher würden viele diese Hunde bereits jetzt im Tierschutzheim abgeben, so Madejski. Die Wiener FPÖ sei daher für die Ablegung einer Prüfung für alle Hunderassen. Diskutieren könne man höchstens über eine "eventuelle Gewichtsbeschränkung" der Tiere. Zudem solle ein "Tierschutzkompetenzzentrum" eingerichtete werden, das gemeinsam mit dem Tierschutzhaus, beispielsweise Kurse über artgerechte Haltung anbieten könnte. Weiters sei eine Strafregisterbescheinigung notwendig, um sicher zu stellen, dass Tiere nicht in falsche Hände gelangen würden. Ab heute, Donnerstag, startet die Wiener FPÖ eine eigene Internet-Plattform www.bravehunde.at.tt mit Umfragen und Information zum Thema Hundehaltung.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Telefon: 01 4000-81798, Internet: www.fpoe-wien.at/(Schluss) bon

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014