Mikl-Leitner: Initiative für betreubares Wohnen läuft auf Hochtouren

Nur 15% der älteren Menschen wollen ins Pflegeheim

St. Pölten (OTS/NÖI) - Die Offensive des Landes Niederösterreich für betreubares Wohnen läuft auf Hochtouren. Mittlerweile gibt es bereits rund 1.300 Einheiten "betreubares Wohnen". Weitere 500 Einheiten werden noch heuer gefördert. "Diese Initiative haben wir deswegen gestartet, weil lediglich 15 Prozent der älteren Menschen ihren Lebensabend in einem Pflegeheim verbringen wollen. Der Rest möchte viel lieber zu Hause, in den eigenen vier Wänden, mit Unterstützung von sozialmedizinischen Diensten, bleiben. Aus diesem Grund hat das Land Niederösterreich eine neuerliche Offensive für betreubares Wohnen ins Leben gerufen, die optimal läuft", erklärt VP-Soziallandesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner.

Ein weiteres Ziel im Rahmen des betreubaren Wohnens ist, diese Wohneinheiten bestmöglich mit Pflegheimen, die in der Nähe sind, zu vernetzen. Pflegheime sollen zu Kompetenzzentren der Pflege werden und gemeinsam mit den sozialmedizinischen Diensten das betreubare Wohnen ergänzen. "Beispiele für Pflegheime, die schon derartige Kompetenzzentren sind und mit betreubaren Wohneinheiten zusammenarbeiten, sind Wallsee, Mank, Hainfeld, Baden und Wiener Neustadt", so Mikl-Leitner.

"Das betreubare Wohnen ist deswegen so wichtig, weil es für ältere Menschen eine ganz wesentliche Angebotslücke schließt, nämlich die Lücke zwischen dem völlig unbetreuten Wohnen zu Hause und dem Schritt in ein Pflegheim zu gehen", betont Mikl-Leitner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/167

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001