ARBÖ: Teuerungs-Schub bei den Spritpreisen im Jänner

Eurosuper: plus 22 Prozent, Diesel: plus 3 Prozent - Mineralölsteuereinnahmen weiter auf Höchstniveau

Wien (OTS) - Die Spritpreise haben im Jänner dieses Jahres kräftig zugelegt, insbesondere Eurosuper, und damit ihren Aufwärtstrend seit Dezember weiter fortgesetzt, meldet der ARBÖ. Eurosuper kostete im Jänner durchschnittlich 1,118 Euro pro Liter, um stolze 21,9 Prozent oder 20 Cent mehr als Jänner des Vorjahres. Der Dieselpreis erhöhte sich auf 1,017 Euro und war damit um 9 Prozent oder 8,4 Cent teurer.

Obwohl der Treibstoffverbrauch im Jahr 2009 um knapp vier Prozent zurückgegangen ist, konnte sich der Finanzminister auch 2009 wieder über Mineralölsteuer-Einnahmen auf Höchstniveau erfreuen. 3,8 Milliarden Euro kassierte er an Mineralölsteuer, und damit um nur knapp weniger (90 Millionen Euro), als im Jahr davor mit 3,89 Milliarden Euro. Zum Verständnis: Bei jedem einzelnen Liter Benzin und Diesel, kassiert der Finanzminister 44,7 Cent (bei Eurosuper) und um 34,2 Cent (bei Diesel). Die Mineralölsteuer ist eine fixe Größe, die bei jedem gekauften Liter Treibstoff anfällt (= Mengensteuer). 2004 und Mitte 2008 wurde die Mineralölsteuer erhöht (Diesel um 3, dann um 5 Cent, Benzin um 1, dann um 3 Cent).

In den letzten zehn Jahren sind dem Finanzministert unvorstellbare 34,12 Milliarden Euro oder 467,8 Milliarden Schilling allein an Mineralölsteuer zugeflossen! "Es gibt keinen Grund, leichtfertig mit weiteren Steuerbelastungen zu spekulieren. Schon gar nicht über Erhöhungen der Mineralölsteuer oder City-Mauten, die früher oder später jeden treffen - nicht nur die Autofahrerinnen und Autofahrer. Schon gar nicht in Zeiten, in denen Österreich unter der höchsten Arbeitslosigkeit der Zweiten Republik leidet und mit weiteren Steuerbelastungen die zarte Pflanze des Wirtschaftswachstums wieder zerstört würde", stellt ARBÖ-Geschäftsführer Leo Musil fest

Mineralölsteuereinnahmen des Finanzministers (noch ohne Umsatzsteuer) (in Milliarden Euro)

2000: 2,73 2001: 2,88 2002: 3,11 2003: 3,31 2004: 3,59 2005: 3,57 2006: 3,55 2007: 3,69 2008: 3,89 2009: 3,80 ------------ Summe: 34,12

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/27

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001